HOME
italiano english deutsch
Konzerte 2017
Festivals und chorwettbewerbe
special events
musikreisen
paraden
Photogalerie
ST. IGNATIUS-BASILIKA
VereinWie werde ich Mitglied mailing listman sagt Über uns links FONDAZIONE PRO MUSICA E ARTE SACRA
Special Events


THE CHOIR OF MEN AND BOYS WITH THE GIRLS’ CHOIR OF
GRACE CHURCH IN NEW YORK


Musikalische Leitung: Patrick Allen

Basilica Superiore di San Francesco, Assisi
15. Juni 2010


Basilica di S. Ignazio, Rom
19. Juni 2010

Anlässlich der Italienreise des amerikanischen Chores Grace Church Choir of Men and Boys aus New York hat die Associazione Internazionale Amici della Musica Sacra zwei herrliche Konzerte ermöglicht, welche von den jungen Chorsängern mit großem Erfolg absolviert wurden. Der Chor hat sowohl in der prächtigen Basilika S. Francesco in Assisi als auch in der Basilika S. Ignazio, im Herzen der Ewigen Stadt Rom, gesungen.

Der Jugendchor Grace Church Choir of Men and Boys wurde im Jahre 1894 gegründet und ist der älteste durchgängig aktive Chor der Stadt New York. Zu seinen zahlreichen Konzerten in den wichtigsten Konzertsälen New Yorks zählen auch die Darbietung der 8. Symphonie von Mahler und der Hérodiade von Massenet in der Carnegie Hall. Der Chor wird mit Erfahrung und Können von Patrick Allen geleitet, der für die Gründung der Konzertreihen “Bach at Noon” und “Weekend Organ Meditation” bekannt ist. Beide Konzertreihen bieten dem Publikum die Möglichkeit, sechs Tage die Woche von September bis Mai, an Orgelmusikkonzerten teilzunehmen.

 

LIMBURGER DOMSINGKNABEN
LIMBURGER DOMCHOR
MÄDCHENKANTOREI AM DOM ZU LIMBURG
LIMBURGER DOMBLÄSER
DEUTSCHLAND


Dirigenten: Klaus Knubben, Carsten Igelbrink

Basilika Sankt Ignazio, Rom
11. Oktober 2009

Unter der Schirmherrschaft der Associazione Internazionale Amici della Musica Sacra pilgerte die Diözese Limburg im Oktober 2009 nach Rom und gab ein unvergessliches Konzert in der Basilika Sankt Ignazio.
Der Limburger Domchor, unter der Leitung von Klaus Knubben und Carsten Ingelbring, sangen unter der Anwesenheit des Limburger Bischofs Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst und vor einem großen Publikum, das an diesem einmaligen Event teilgenommen hat. Die Chöre, welche von dem Organisten Wilhelm Gries und einem kleinen Kammerorchester begleitet wurden, führten wundervolle Stücke von O. di Lasso, G.P da Palestrina, F. Mendelssohn Bartholdy, C. Monteverdi, C. Villiers Stanford, H. Kaminski und R. Mauersberger e V. Miskinis auf.

KONZERT – SONNTAG 11. OKTOBER 2009

 
 
V INTERNATIONALES CHORMUSIKFESTIVAL

Rom und die Vatikanstadt
17. – 20. Juli 2009


Rom, eine Stadt voller Geschichte und Kunst, Schönheit und Kultur: Die Chöre haben in dieser wunderbaren Atmosphäre gesungen und andere Chöre aus ganz Europa getroffen. Sie erlebten und schafften künstlerische Highlights voller Emotionen: Sie hielten Konzerte in den bezaubernden Basiliken Roms, nahmen an der Heiligen Messe im Petersdom teil und führten sogar ein open-air Konzert am Piazza Navona vor einem begeisterten Publikum auf. Auch sangen die Chöre in den wunderschönen Städten Nemi und Lanuvio, die in den bekannten Albaner Bergen, 30 km von Rom entfernt, liegen. Die Chöre wurden von den lokalen Größen mit Enthusiasmus und Herzlichkeit empfangen und erlebten nach den Konzerte stimmungsvolle Abendessen an den schönsten Plätzen des historischen Zentrums.

Chöre, die am V. Festival teilnahmen:
Gemischter Chor “Armoniko Ergastiri, Griechenland
Chor Daltrocanto, Italien
Chor Elianico, Italien
Chor der Akademischen Universität Lublin, Polen
Sound Gemischter Chor, Rumanien
Kinderchor Poliot, Russland

 
 
CHOR DES VIKARIATES DER VATIKANSTADT
ORCHESTER PESSOA

Chorleiter: Temistocle Capone
Basilika St. Ignatius, Rom
26. Oktober 2008



Zum Anlass der Pilgerreise der Historischen Schützen in Rom im Oktober 2008, hat der Chor des Vikariates der Vatikanstadt und das Orchester Pessoa unter der Schirmherrschaft von der “Associazione Internazionale Amici della Musica Sacra” ein äußerst interessantes Konzert in der Kirche von St. Ignatius von Loyola aufgeführt. Der Chor gestaltet täglich seit 1993 den Gottesdienst in der Petersbasilika und wird von Temistocle Capone geleitet. Das Konzert welches unter anderem in der Anwesenheit von Seiner Emminenz Kardinal Angelo Comastri, Erzpriester der Petersbasilika, stattfand, bestand aus zwei Teilen. Im ersten Teil wurden Stücke von Perosi, Palestrina, Bartolucci, und Liberto aufgeführt welche teilweise von Gianluca Libertucci, Organist des Vikariates der Vatikanstadt an der Orgel, begleitet wurden. Der zweite Teil bestand aus einem Konzert für zwei Flöten und Orchester von Vivaldi, mit den Solisten Annalisa Capone und Mauro Salvatori, und aus der Missa Brevis “Spatzenmesse” KV 220 von Mozart. Am Ende dieses außergewöhnlichen Ereignisses hörte das zahlreiche Publikum das Stück “Aurea Luce” von Pietro Raimondi in einer interessanten Orchesterversion .
 
 
KNABENCHOR HÖSEL
Chordirektor: Toralf Hildebrandt
Bozen und Laives, Italien
29. September – 4. Oktober 2008



Im Herbst 2008 hat der berühmte Knabenchor Hösel aus Ratingen unter der Schirmherrschaft der “Associazione Internazionale Amici della Musica Sacra” zwei außergewöhnliche Konzerte aufgeführt. Der Chor (Schüler der 4. bis 13. Jahrgangsstufe) wird von Toralf Hildebrandt meisterhaft geleitet. Er ist bekannt für seine gute Chorleitung und -pädagogik. Der erste Auftritt des Chores fand am 29. September 2008 in der großartigen Pfarrkirche Gries in Bozen zusammen mit dem Jugendchor Leonhard Lechner unter der Leitung von Barbara Pichler und Ulrich Kössler statt. Bei dieser Gelegenheit haben die beiden Chöre Stücke von Elgar, Purcell, Franck, Mozart, Kodaly, Auszüge der Friedensmesse von Chilcott und Stücke von anderen Komponisten aufgeführt und viel Beifall vom Publikum erhalten. Das zweite Konzert wurde in der Pfarrkirche Laives (Bozen) aufgeführt, welche den Heiligen Antonio Abate und Nicolò gewidmet sind. Die Kirche ist im Jahre 2004 nach einem Projekt der Architekten Höller und Klotzner fertiggestellt worden. Auch dieser Auftritt war sehr gut besucht. Es wurden Stücke von Elgar, Franck, Mozart, Silcher, Rabe, Maierhofer und anderen Komponisten aufgeführt.
 
 
X INTERNATIONALES CHOR FESTIVAL DER VOLKSMUSIK "L'EUROPA E I SUOI CANTI" .
Barcelona, Spanien
24.- 28. September, 2008



Das Jahr 2008 hat einen einschneidenden Meilenstein in der Geschichte des Festivals gesetzt. Es war die zehnte Veranstaltung und wie jedes Jahr fand sie in einer der schönsten Städte Europas statt: Barcelona. Dank des Festival Präsidents Dr. h.c. Hans Urrigshardt haben sich zahlreiche Chöre zur Teilnahme an unser wunderbares Festival eingeschrieben. Nicht weniger als 22 Chöre aus Bosnien, Herzegonien, Bulgarien, Kroatien, Estonien (4 Chöre), Finnland, Deutschland, Italien (7 Chöre), Lettonien, Polen, Rumänien, Russland, Serbien mit insgesamt fast 700 Personen, haben in den Straßen und Kirchen von Barcelona für vier Tage in ihren traditionellen Trachten gekleidet, gesungen. Barcelona ist auf Grund ihrer strategischen Position die ideale Stadt für das Festival. Sie ist am Meer gelegen und wegen ihrer bezaubernden Atmosphäre besonders für den Gesang der Volksmusik geeignet. Das Festival hat es den Chören ermöglicht, durch den kulturellen Austausch und durch die gebührenden Ehrungen eine gesellschaftliche und professionelle Bereicherung zu erfahren. Außer des Wettbewerbes fanden auch eine Parade und Konzerte auf den Plätzen des historischen Zentrums der Hauptstadt Kataloniens statt.
 
 
Große Parade zu Ehren Seiner Heiligkeit Papst Benedikt XVI. und Hommage Roms an Michelangelo mit dem „Feuerrad“ an der Engelsburg.
Rom und Vatikan, 23.-25. Mai 2008


Während der großen Parade vom Mai haben über tausend Musiker, die zu 25 italienischen, deutschen und oesterreichischen Gruppen gehören, Seiner Heiligkeit im vierten Jahr ihres Pontifikats die Ehre gegeben, indem sie in typischen Trachten die Via della Conciliazione entlang und durch die Strassen des Borgo defiliert sind. Nach dem Defilee haben die Gruppen sich in Kreisform auf dem Petersplatz getroffen, um gemeinsam die Europahymne anzustimmen, umringt von einem zahlreichen Publikum aus Touristen und Römern.
Der Tag klang aus mit einem Fest in den Gärten der Engelsburg im Zeichen der Freude und Ausgelassenheit, dem eine historische Wiederaufführung der „Girandola“ („Feuerrad“) folgte, eines barocken Feuerwerk-Spektakels, das als Hommage der Stadt Rom an Michelangelo gedacht war – anlässlich des fünfhundertsten Jahrestags des Beginns der Arbeiten an der Sixtinischen Kapelle.

Das Ereignis hatte mit der Teilnahme aller Gruppen an der Heiligen Messe in der Basilika Sankt Peter im Vatikan begonnen, die von Seiner Eminenz, Kardinal Angelo Comastri, dem Erzpriester der Vatikan-Basilika zelebriert wurde. In ihrem Verlauf haben die Gruppen ein breites musikalisches Repertoire aufgeführt. Am Sonntag um die Mittagszeit nahmen dann alle Musiker am Angelusgebet teil und empfingen einen besonderen Gruss und Segen des Heiligen Vaters, dem sie ein “Grosser Gott, wir loben Dich”, ein deutsches Kirchenlied, widmeten.

 
 
Botschafter Roms in der Welt
Dr. Hans-Albert Courtial
Januar 2008



Sen. Dr. hc. mult. Hans-Albert Courtial, dem Präsidenten der Fondazione Pro Musica e Arte Sacra, wurde am 14. Januar 2008 von der Stadt Rom der Ehrentitel “Botschafter Roms in der Welt” verliehen. Diese Auszeichnung wird seit dem Jahr 2002 an Persönlichkeiten aus den Bereichen Kultur, Kunst und Wirtschaft vergeben, die das Ansehen der Stadt Rom in der Welt fördern. Dr. Hans-Albert Courtial wurde als Präsident der Fondazione Pro Musica e Arte Sacra ausgezeichnet, die er im Jahr 2002 mit dem Ziel gründete, die kirchlichen Kulturgüter Roms bzw. Italiens zu bewahren und deren Erschließung zu fördern.

Dr. Hans-Albert Courtial rief das Festival Internazionale di Musica e Arte Sacra ins Leben, bei dem die berühmtesten Meisterwerke der sakralen Musik von weltbekannten Musikern wie den Wiener Philharmonikern, in den beeindruckenden Kulissen der Patriarchalbasiliken Roms aufgeführt werden und das jährlich unzählige Kunst- und Musikliebhaber nach Rom zieht.


Fotos: Paolo Bruno
 
 
Orchester Roma Symphonia
Stuttgarter Liederkranz


Dirigent: Ulrich Walddörfer
Juni 2007


Giuseppe Verdis “Messa da Requiem” wurde am Samstag, den 30. Juni 2007, in der Basilika St. Paul vor den Mauern, im Gedenken an die Stadtheiligen Roms, Peter und Paul, aufgeführt: Ein künstlerisches Gemeinschaftsprojekt zwischen Italien und Deutschland, das dem Andenken des großen Komponisten gewidmet ist und dem der Gedanke zu Grunde liegt, dessen größtes Meisterwerk geistlicher Musik in einem würdigen Rahmen zu präsentieren. Das italienische Orchester Roma Symphonia und einer der traditionsreichsten Chöre Deutschlands, der im Jahr 1824 in Stuttgart ins Leben gerufene Stuttgarter Liederkranz, traten gemeinsam unter der Leitung des Dirigenten Ulrich Walddörfer auf. Die Associazione Internazionale Amici della Musica Sacra war der Schirmherr dieses wunderbaren Konzertes, das sowohl bei den anwesenden Musikliebhabern als auch bei den Kritikern große Begeisterung hervorrief. Das Konzert war auch eine Bestätigung für die geglückte Kollaboration zwischen deutschen und italienischen Künstlern, die sich zu diesem für die Stadt Rom so speziellen Anlass im Namen Verdis zusammen gefunden haben. Gemeinsam mit Chor und Orchester sind folgende namhafte Solisten aufgetreten: als Sopran Roxana Briban, Dauerinterpretin der Wiener Staatsoper und der Volksoper Wien, als Mezzosopran Carmen Mammoser, festes Ensemble-Mitglied der Stuttgarter Staatsoper, als Tenor Levent Gündüz, festes Ensemble-Mitglied der Staatsoper von Izmir und als Bass Marcel Rosca, Ensemble-Mitglied des Aalto Theaters, des Opernhauses Essens.
 
 
Chor der Accademia Filarmonica Romana
Dirigent: Pablo Colino
Dezember 2006



Anlässlich des Jubiläumsjahres von Hl. Ignatius von Loyola (450 Jahre), San Francisco de Xavier (500 Jahre) und dem Seligen Beato Pietro Fabro, hat die Associazione Internazionale Amici della Musica Sacra für das von Mons. Pablo Colino dirigierte Weihnachtskonzert des Chores der Accademia Filarmonica Romana in der Basilika des Hl.Ignatius die Schirmherrschaft übernommen. Der Chor gehört der 1961 von der Accademia gegründeten Scuola di Educazione Musicale e Canto Corale (Schule für Musikalische Erziehung und Chorgesang) an, ist Bestandteil des Programmkalenders der Philharmonie und gestaltet musikalisch die Hochämter im Petersdom. Bei dem römischen Publikum, das seine Konzerte immer zahlreich besucht, ist er sehr hoch angesehen und geschätzt. Bei dieser Gelegenheit hat der Chor die berühmtesten Weihnachtslieder aus aller Welt, einige Musikstücke der Gregorianik, Lieder von Renaissance-Komponisten sowie ein von Maestro Colino komponiertes Musikstück (Anima di Cristo) dargeboten. Mons. Pablo Colino ist Kanoniker und Domkapellmeister i. R. der Basilika St. Peter im Vatikan sowie Mitglied des Stiftungsrates und des Künstlerisches Komitees der Fondazione Pro Musica e Arte Sacra. Er dirigiert Konzerte in Europa und den USA und hat er schon mehrere CDs und DVDs aufgenommen.
 
 

Musicians of Saint Clare Choir
Dirigentin: Carma Romano - La Morte
November 2006



Der internationale Verein Freunde der Sakralmusik (Associazione Internazionale Amici della Musica Sacra) war am 2. November 2006 Schirmherr des wunderbaren Konzertes des Amerikanischen Chores „Musicians of Saint Clare”, dirigiert von Carma Romano – La Morte in der Basilika des Heiligen Ignatius in Rom. Der Chor, der den Römischen Musikliebhabern schon durch seine Teilnahme am 2. Internationalen Festival di Muscia e Arte Sacra (November 2003) bekannt ist, konzentriert sich in seinem Repertoire vor allem auf Gregorianische Gesänge und Polyphonien aus der Renaissance. Dieses Konzert widmete sich der Musik von Palestrina (Missa tu es Petrus) und Arcadelt (Ave Maria); des Weiteren hatte das Publikum Gelegenheit, eine herausragenden Aufführung von Gregorio Allegris Miserere zu genießen. Außerdem wollte der Chor sein Können im Bereich der zeitgenössischen Polyphonie unter Beweis stellen und führte Stücke von Patrick Heid (amerikanischer Komponist) und Henryk Mikołaj Górecki bekannter polnischer Komponist) auf. Domenico Bartolucci, dem letzten Vertreter der so genannten Römischen Schule, hingegen erwies der Chor mit der Aufführung seines „Veni Creator Spiritus“ die Ehre. Das Publikum, das die Kirche bis auf den letzten Platz füllte, erfreute sich besonders auch an der herausragenden Leistung der Dirigentin Carma Romano – La Morte, die außer eine hervorragende Chorleiterin zu sein, auch eine bekannte Violinistin und Leiterin der Liturgie der Erzdiözese von Denver ist.
 
 
Chor der Landesregierung Düsseldorf
Oratorien-Chor Hilden Rumänische Staatsphilharmonie
"Dinu Lipatti", Satu Mare

Dirigent: Franz Lamprecht
Juli 2006



Im Juli 2006 hat die Associazione Internazionale degli Amici della Musica Sacra zwei spezielle Konzerte der Chöre der Landesregierung Düsseldorf und des Oratorien-Chores Hilden in Rom unterstützt, die von der Rumänischen Staatsphilharmonie „Dinu Lipatti” aus Satu Mare, unter der hervorragenden Leitung von Franz Lamprecht, begleitet wurden. Beim ersten Konzert in der wunderschönen Basilika SS. XII Apostoli haben sie die berühmte Krönungsmesse (KV 317) von Mozart, die Ouvertüre zu Lobgesang (op. 52) von Mendelssohn und Te Deum (op. 103) von Antonín Dvořák meisterlich aufgeführt. Beim zweiten Konzert in der berühmten Basilika des Hl. Ignatius von Loyola haben sie Te Deum und die Cäcilienmesse von Bizet dargeboten. Beide Konzerte haben beim römischen Publikum sehr guten Anklang gefunden, in der Tat waren die Kirchen trotz der sommerlichen Hitze überfüllt.
Auch wenn es sich bei den Musikern, die diese beiden Konzerte spielten, um Bühnen erfahrene Künstler handelt, so wurde deren musikalische Bravur durch die Leitung von Maestro Lamprecht noch gesteigert, handelt es sich doch um einen Dirigenten von internationalem Ruf. Er ist der verantwortlich Organisator des Festivals Schloss Benrath, künstlerischer Leiter des Musikfests Schloss Nordkirchen sowie Leiter der Rumänischen Staatsphilharmonie "Dinu Lipatti" von Satu Mare.
 
 
AUSSERORDENTLICHES Konzert in Erinnerung an den Heiligen Vater Johannes Paul II
Dirigent: Rudolf Piehlmayer
Mai 2005


2. April 2005: Das Ableben von Papst Johannes Paul II wird auf dem Petersplatz bekannt gegeben. Die Welt verabschiedet sich von einem großartigen Menschen, einem Menschen der die Geschichte der Kirche und die Welt verändert hat.

Die Fondazione Pro Musica e Arte Sacra hatte ein Konzert anlässlich der Feierlichkeiten zum 85. Geburtstag des Papstes am 18. Mai 2005 geplant, das aufgrund der eingetretenen Umstände als Gedenkkonzert abgehalten wurde. Das Konzert fand in der Basilika Santa Maria Maggiore statt und war ein sehr bewegendes Ereignis. Monsignore Angelo Comastri, Generalvikar des Papstes für die Vatikanstadt, hielt eine lange und ergreifende Ansprache. Anschließend wurde Barbers berühmtes Adagio für Streicher zum "letzten Abschied" aufgeführt. Es folgte die Uraufführung eines zeitgenössischen Werkes: Missa Speravi in Te Domine des österreichischen Komponisten Hubert Steppan. Anlässlich dieses einzigartigen Konzertes fanden sich mehrere berühmte Künstler zusammen: Rudolph Piehlmayer dirigierte das Augsburger Philharmonische Orchester und den Klagenfurter Domchor. Als Solisten traten Sally du Randt - Sopran, Kathrin Koch - Alt, Jörg Schneider - Tenor, Hakan Selcuk Tirasoglu - Bass auf.
 
 
Männer- und Knabenchor St. Thomas
Dirigent: Gerre Hancock
April 2004


Im April 2004 hatte die Associazione Internazionale Amici della Musica Sacra die große Ehre und das Vergnügen die Konzerttour durch Italien des hervorragenden Männer - und Knabenchores St. Thomas der St. Thomas Cathedral aus der Fifth Avenue in New York, unter der Leitung von Gerre Hancock, zu organisieren. Die Konzerte fanden in den schönsten Kirchen Venedigs, Florenz, Assisis und Roms statt. Die Darbietungen- ein wundervolles Programm mit Chormusik von Palestrina, Victoria, Purcell, Byrd, Bach etc. und afroamerikanischen Spirituals, von denen das italienische Publikum ganz verzaubert war- sind ein riesiger Erfolg gewesen, besonders in der Basilika des Hl. Assisi und in der Basilika des Hl. Ignatius in Rom.

Gerre Hancock wählte diese Italien-Konzertreise, um Abschied von seiner Laufbahn als Chormeister zu nehmen, die er vor 33 Jahren begonnen hatte. Mit dieser Reise konnte er seiner Karriere einen abschließenden Höhepunkt setzten. Weltweit ist er dank seiner zahlreichen Konzerte als Organist und Improvisator bekannt, außerdem unterrichtet er an der The Juilliard School der Universität Yale und an der Eastman Musikschule.
 
 
Die Meisterchöre der USA
Dirigent: Paul Salamunovich
November 2003


Im November 2003 fand die 2. Edition des Festival Internazionale di Musica e Arte Sacra, organisiert von der Stiftung Fondazione Pro Musica e Arte Sacra, in den römischen Basiliken statt. Am Sonntag, den 23. November, führten die Meisterchöre der USA begleitet vom Kammerorchester der St. Petersburger Philharmonie, unter der Leitung von Paul Salamunovich, Mozarts REQUIEM in der Basilika von San Giovanni in Laterano auf.
Zu diesem speziellen Anlass schlossen sich einige der bedeutendsten amerikanischen Chöre zu den Meisterchören der USA zusammen. Die "Corpus Christi Pontifical- und Jugendchöre" aus Corpus Christi/Texas (Dirigent: Lee Gwozdz), der "St. Charles Borromeo Chor" aus Nord Hollywood/Kalifornien (Dirigent: Paul Salamunovich) und die "The Musicians of Saint Clare" aus Denver/Colorado (Dirigent: Carma Romano La Morte) traten vor einem begeisterten Publikum, Musikliebhabern aus ganz Italien und vielen Europäischen Ländern auf.

Paul Salamunovich ist einer der bedeutendsten Chordirigenten aus Kalifornien. Er hat an der Loyola Marymount Universität Musik unterrichtet und die Choraktivitäten der Universität von Los Angeles 27 Jahre lang geleitet. Von 1978 bis 2001 dirigierte er den Los Angeles Meisterchor, und seit 1949 leitet er den Chor der Pfarrei St. Charles Borromeo in Nord Hollywood, mit dem er auf Tournee gegangen ist, mehrere Platten vertont und Filmmusik aufgenommen hat. Er arbeitet als Verantwortlicher für Chormusik im Auftrag einiger der bedeutendsten Fernseh- und Filmproduktionsfirmen, wie Columbia, Paramount, 20th Century Fox, Warner Bros. und Disney.
 
 
Chöre der Erzdiözesen St. Louis und Newark
Dirigent: John A. Romeri
Juli 2003


Im Juli 2003 unterstützte die Associazione Internazionale Amici della Musica Sacra ein außergewöhnliches Konzert in Rom, bei dem die beiden bedeutenden Chöre der Erzdiözese von St. Louis und Newark (USA) unter der Leitung von John A. Romeri auftraten. Vor der atemberaubenden Kulisse der barocken Basilika des Hl. Ignatius von Loyola, im Herzen de Ewigen Stadt, zwischen Pantheon und Fontana di Trevi, hatte das begeisterte und zahlreich erschienene römische Publikum die Möglichkeit, sich von einer wunderbaren Neuinterpretation von Giuseppe Verdis Requiem für Solisten, Chor, Trompete, Trommel, Pauke, Flöte und Orgel verzaubern zu lassen.

Der Chor der Erzdiözese St. Louis wurde 1996 unter der Leitung von John A. Romeri gegründet, während der Chor der Erzdiözese von Newark von John Miller und Jennifer Pascual geleitet wird.

John A. Romeri wurde 1992 Organist und Musikdirektor der Kathedrale von St. Louis. Derzeit ist er musikalischer und künstlerischer Koordinator der Konzerte, die in der Kathedrale aufgeführt werden. Sein Musikdiplom machte im Fach “Orgelspiel” an der Pazifik-Universität (Kalifornien), gefolgt von einem Master in Sakralmusik am Westminster Chor-College (New Jersey). Er hat Chor-Festivals in zahlreichen Städten der Vereinigten Staaten dirigiert und wurde von der Vereinigung der Chordirigenten von Missouri als "Bester Chordirektor des Jahres 1998/1999" ausgezeichnet. 2003 ernannte ihn die Nationale Amerikanische Vereinigung der Künstler Sakraler Musik (National Association of Pastoral Musicians) zum “Künstler des Jahres für Sakralmusik" (Pastoral Musician of the Year).

Content on this page requires a newer version of Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player

Content on this page requires a newer version of Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player

Roma e Città del Vaticano 23 – 25 maggio 2008
Dr. Hans-Albert Courtial riceve l’onorificenza di “Ambasciatore di Roma nel mondo" dal Vice-Sindaco di Roma, On.le Mariapia Garavaglia, nella Sala della Protomoteca in Campidoglio.
Direttore: Ulrich Walddörfer
Direttore: M° Pablo Colino
Direttore: M° Carma Romano
La Morte
Direttore: M° Franz Lamprecht
Concerto straordinario in memoria del Santo Padre Giovanni Paolo II
Concerto nella Basilica di S. Ignazio, Roma
Direttore: M° Paul Salamunovich
Concerto nella Basilica di S. Ignazio, Roma
VIA PAOLO VI, 29 - 00193 ROMA (ITALIA) - C.F. 97124180585 - TEL. +39 0668805816 - INFO@AIAMS.IT